Unipolitik

Hochschulgremien:

Das Rektorat:
Das Rektorat besteht aus vier Personen: dem Rektor, zwei Prorektoren und dem Kanzler. Es leitet die Hochschule, vertritt sie gerichtlich und außergerichtlich, führt die Beschlüsse von Senat und Konsistorium aus, ist verantwortlich für die Erstellung eines Haushaltsplanes und die Einrichtung, Änderung bzw. Aufhebung von Studiengängen.

Das Konsistorium:
Das Konsistorium besteht aus bis zu 60 Mitgliedern (davon 1/3 Studenten) und hat die bedeutende Aufgabe der Wahl des Rektorats. Außerdem beschließt es die Verfassung der Universität bzw. nimmt Stellung zu Senatsentwürfen und dem Jahresbericht des Rektorats. Wenn Senat, Rektorat bzw. 1/3 der Mitglieder vom Konsistorium Entscheidungen über grundsätzliche Uni-Angelegenheiten vorlegen, werden auch diese vom Konsistorium beschlossen.

Senat:
Der Senat berät und beschließt den Haushalt der Universität, hat ein Mitspracherecht bei der Einrichtung und Auflösung von Studiengängen, sowie den Prüfungsordnungen der Fachbereiche, er entscheidet über Promotions- und Habitilationsverfahren, sowie die Neubesetzung von Professorenstellen. Außerdem schlägt der Senat dem Konsistorium die Kandidaten für das Rektorat vor (diese werden mit einfacher Mehrheit gewählt). Im Senat herrscht eine absolute Mehrheit der Professoren

Fakultätskonvent:

Die Universität besteht aus neun Fakultäten, deren höchstes Gremium der jeweilige Konvent ist (in unserem Fall: Math.-Nat.-Konvent). Die Mitglieder (unter anderem auch Studenten) wählen sich aus ihren Reihen einen Dekan, der die Leitung des Fachbereiches übernimmt. Der Konvent entscheidet über Personalfragen, Berufungslisten, Prüfungs-, Studien- und Promotionsordnungen und alle anderen Angelegenheiten der Fachbereiche, sowie bestätigt die in Fakultätausschüssen vorbereiteten Dinge.

SekA Biologie

Der Sektionsausschuss Biologie (kurz SekaBio) bereitet die wichtigen Entscheidungen innerhalb der Sektion der Biologie vor. Und zwar zur Durchführung der zugehörigen Studiengänge, Koordinierung des Lehrangebots (Studien- und Vorlesungspläne), Überwachung der Effizienz der Studiengänge sowie der Prüfungserfolge, insbesondere die Auswertung der Studien- und Prüfungsstatistik, Erstellung der Lehrberichte, Die Regelung der Studienberatung, Vorschlag für die Festsetzung der Zulassungsquoten, Erlaß von Studien- und Prüfungsordnungen, Förderung der Forschung, Stellungnahme zu Anträgen auf Graduierten-Förderung, Graduiertenbetreuung, Vorschlag für die Ernennung von Honorarprofessorinnen und Honorarprofessoren, Besetzung von Berufungskommissionen und Zustimmung zur Beurlaubung von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern.

Die 4 studentischen Vertreter und Stellvertreter werden von der Fachschaft benannt und vom SekaBio/Konvent bestätigt.

Gremien der Studierendenschaft:

Fachschaftsvertretung (Abkürzung: Fachschaft)
Die Fachschaften sind für die fachlichen Belange der ihnen angehörigen Studierenden verantwortlich. Das heißt, sie versuchen euch bei Problemen zu helfen, stellen ein Sprachrohr zwischen Studierenden und Dozenten dar, sind verantwortlich für die Betreuung der Ersties und meist auch für die studentische Besetzung der Uni-Gremien, sowie vieles mehr.

Die Fachschaftsvertreterkonferenz (FVK)
Einmal monatlich treffen sich Vertreter aus den verschiedenen Fachschaften um gemeinsam über Probleme zu diskutieren, Aktionen zu planen oder sonstige Informationen auszutauschen (siehe www.fvk.uni-kiel.de)

Das Studierenden-Parlament (StuPa):
Die 21 Mitglieder des StuPa werden einmal jährlich von den Studenten gewählt. Sie kontrollieren den AStA, beraten über den Haushalt der Studierenden und die Verwendung der Semesterbeiträge (also eure Gelder!). Weitere Infos findet ihr unter www.stupa.uni-kiel.de.

Der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA)
Der AStA besteht mindestens aus Vorstand, Finanz-, sowie Ausländerreferent (weitere Referate sind üblich) und wird von der Hochschulgruppe mit der Mehrheit im StuPa gestellt (diese wird meist erst durch eine Koalition erreicht). Der Vorstand wird mit 2/3-Mehrheit (bzw. einfacher Mehrheit beim dritten Wahlgang) gewählt, die weiteren Referenten mit einfacher Mehrheit. Der AStA nimmt die fachlichen, hochschulpolitischen, kulturellen, sportlichen und sozialen Interessen der Studierenden wahr und veranstaltet dementsprechend Aufführungen, Vorträge, Seminare, biete Beratung und Unterstützung an und ist für Lobbyarbeit verantwortlich (siehe www.asta.uni-kiel.de).

Die Uni-Verwaltung im Überblick:

Uni-Verwaltung im Überblick